fbpx
Blog
Wochentipp für Online-Händler

Voice Commerce: Verpassen Sie nicht den Startschuss!

Voice Commerce Optimierung

Cortana, Siri oder Alexa – egal wie sie heißt, ihrer Stimme gehört die Zukunft. Denn Voice Search, sprich die Suche mittels virtuellen Sprachassistenten, gehört zu den wichtigsten Trends der nächsten Jahre. Amazon und viele andere haben dies erkannt und bieten die Möglichkeit des Voice Commerce – also dem Einkaufen per Sprachbefehl. Wir verraten Ihnen, wie Sie im Conversational Commerce gehört und Ihre Produkte gefunden werden!

Voice Commerce steht in den Startlöchern

Voice Search ist auf dem Vormarsch. Bereits 36 Prozent der Deutschen nutzen Sprachassistenten wie Alexa oder Siri in ihrem Alltag. Die meisten noch über das Smartphone, aber der Anteil an Smartspeakern wie dem Amazon Echo oder Google Home steigt rapide an. Bis Ende 2018 waren es immerhin 11 Millionen Geräte, die in Deutschland verkauft wurden.

Auch der Online-Handel boomt. So erwartet die Branche 2019 das zehnte Wachstumsjahr in Folge. Mit diesen positiven Entwicklungen liegt die Vermutung nahe: Sprachsuche und eCommerce können sich gegenseitig beflügeln.

Zwar ist der sogenannte Voice Commerce noch nicht massentauglich, da es einige Vorarbeit erfordert, bevor der Sprachbefehl: „Alexa, bestelle einen Kasten Bier und drei Tüten Chips.“ korrekt ausgeführt wird. Ein Blick in die USA zeigt jedoch, dass es vermutlich Google und Amazon sein werden, die mittels künstlicher Intelligenz diese Vorarbeit umgehen können.

Conversational Commerce steht erst in den Startlöchern. Doch damit Sie den Startschuss nicht verpassen, lesen Sie hier, wie Sie Ihre Produkte bereits jetzt für Voice Search optimieren.

Tipp #1: Auf Keywords & Snippets optimieren

Egal ob Sie auf Amazon, Google oder in Ihrem eigenen Online Shop verkaufen – Sie sollten Ihre Produktbeschreibungen immer auf relevante Suchbegriffe optimieren (Zu den 100 beliebtesten Amazon-Suchanfragen 2018) Denn nur so werden Sie gefunden. Das gilt auch für Voice Commerce.

Sprachassistenten lesen Vielfach die Suchergebnisse vor, die in der Answer-Box bei Google erscheinen. Diese sogenannte Position 0 erreichen Sie durch eine gezielte Optimierung Ihrer Produkt- und Kategorietexte auf Featured Snippets.

Wie kommen Sie auf Position 0 bei Google?

  • Strukturieren Sie Ihre Daten und Produktlistings mittels Tabellen, Listen & Aufzählungen
  • Beantworten Sie User-Fragen
  • Optimieren Sie auf Long-Tail-Keywords

Tipp #2: Bilder & Videos nicht vernachlässigen

Alexa und Google Home besitzen zwar keinen Bildschirm, dennoch sollten Sie auch für den Conversational Commerce Bilder und Videos nicht vernachlässigen.

Aus folgenden zwei Gründen:

  1. Bilder und Videos erhöhen die Verweildauer und die Click-Through-Rate Ihrer Produktbeschreibung. Dies wirkt sich positiv auf Ihr Produktlisting aus, sodass die Chancen steigen auf Position 0 zu landen.
  2. Alexa & Co. werden mehr und mehr in SmartTVs und anderen sprachgesteuerten Geräten mit Display integriert. Ihr Marketing sollte sich also danach ausrichten, dass Ihre Produktpräsentation wirklich auf allen Geräten (ob mit oder ohne Bildschirm) gut aussieht.

Tipp #3: Kundenbindung auf ein neues Level heben

Unterschätzen Sie nicht, welche Rolle Kundenbindung und Trust beim Voice Commerce spielen wird. Sie möchten derjenige sein, der die Suchanfrage „Ok Google, bestelle meinen liebsten Proteinshake“ bedient? Dann sollten Sie bereits im klassischen eCommerce auf ein starkes Verhältnis zu ihren Kunden setzen, damit diese sich gar nicht auf die Suche nach Alternativen machen oder Alexa, Siri & Cortana danach fragen.

Sie verkaufen auch ohne Voice Commerce sehr gut? Sie möchten weiter wachsen? amacash hilft! Registrieren Sie sich für die schnelle & unkomplizierte Einkaufsfinanzierung speziell für Online-Händler!

Leave a Response