fbpx
Blog
Allgemein

5 clevere Marketing-Tipps für Online-Händler

Marketing-Tipps für Online-Händler

Wie schaffen Sie es, Ihren Online-Shop so zu optimieren, dass dieser Käufer nahezu automatisch anzieht und Sie hohe Umsätze erzielen? Wir haben für Sie fünf Tipps gesammelt, wie Sie Ihren Shop am besten promoten können. Dabei muss es nicht unbedingt eine umfassende und damit ziemlich kostenintensive Marketing-Strategie sein. Auch ohne großes Experten-Know how lassen sich unsere Tricks einfach umsetzen.

Tipp 1: Nutzen Sie Feiertage und Traditionen für Aktionen

Das Jahr bietet eine Menge Möglichkeiten, um entsprechende Anlässe zu feiern. Hierzu zählen Feiertage, Traditionen, große Sportereignisse sowie andere Events. Dies sollten Sie für sich nutzen! Idealerweise mit Rabatt-Aktionen und anderen Marketingmaßnahmen. Die Trigger sollte man optimal einsetzen und somit den Nerv der Konsumenten treffen. Auch bietet hier das Content Marketing gute zusätzliche Unterstützung.

Tipp 2: Ein wichtiges Tool: Content-Marketing

Mithilfe dieses Marketing-Werkzeuges können Sie gut produzierte Inhalte aufmerksamkeitsstark platzieren und so Nutzer bzw. Leser zu Käufern wandeln. Übersetzt ins Deutsche bedeutet das englische Wort „Content“ nichts anderes als Inhalt. Doch wie können Sie dies am besten umsetzen?

Eine der bekanntesten Formen des Content-Marketings ist ein Unternehmensblog, so wie dieser. Hier werden Sie fortlaufend über spannende und relevante Themen mit Mehrwert informiert. Zudem unterstützt so ein Corporate Blog Sie auch automatisch bei der Suchmaschinenoptimierung. Jedoch reicht ein Blog allein noch nicht für eine Content Strategie. Wir geben Ihnen einige Beispiele, wie abwechslungsreich sich Content Marketing gestalten kann:

  • Instagram Stories: Eine spezielle Funktion von Instagram, mit der Sie Einblicke hinter die Kulissen ermöglichen, neue Produkte zeigen oder das Team hinter dem Shop vorstellen können.
  • YouTube-Tutorials: Mithilfe von Videos können Sie die Funktionsweise bestimmter Produkte besser erklären.
  • Pinterest-Grafiken: Das Produkt kann so ideal in Design und Funktion inszeniert werden.

Wie in den Beispielen dargestellt, ist Content Marketing häufig ein Zusammenspiel verschiedener sozialer Netzwerke. Doch bedenken Sie bitte, dass es wichtig ist, das Social Media Marketing als eigenständiges Instrument anzusehen.

Beim Content Marketing sollten Sie zudem unbedingt beachten, dass Sie den Lesern Inhalte zur Verfügung stellen, die einen Mehrwert bieten. Idealerweise sollten die Texte unterhalten, informieren oder weiterbilden. Eine erfolgreiche Content Strategie zeichnet der Mix aus diesen drei Optionen aus, die eine maximale Abwechslung bieten.

Tipp 3: Zertifizierung Ihres Online-Shops

Bei der Wahl eines geeigneten und seriösen Shops achten rund 62 Prozent aller Online-Einkäufer darauf, ob dieser zertifiziert ist. Dies geht aus einer Statistik von statista hervor. Die Folge: Liegt keine Zertifizierung vor, ist das ein Grund, den Shop wieder zu verlassen und in einem anderen einzukaufen.

Vertrauen geben den Usern auch Gütesiegel und Co. Diese haben eine überaus positive Wirkung und vermitteln dem Besucher, dass die Website absolut seriös ist und man hier bedenkenlos einkaufen kann. Im Umkehrschluss bedeutet das: Im Falle eines fehlenden Zertifikates wird häufig der Verdacht geweckt, dass der Shop nicht vertrauenswürdig ist und im schlimmsten Fall eine Betrugsmasche dahintersteckt.

Da die Kosten für Prüfsiegel schnell in die Höhe schnellen können, sollten Sie hier unbedingt gezielt auswählen. Nutzen Sie wirklich nur Siegel, die für Ihren Shop sinnvoll sind und bei denen Ausgaben und Einnahmen in einem sinnvollen Verhältnis zueinander stehen.

Tipp 4: Aufbau einer E-Mail-Liste für Newsletter

Hier sollten Sie testen, ob dieser Marketing-Kanal gewinnbringend für Sie ist. Wichtig ist dabei, wie Sie den Newsletter nutzen. Wenig sinnvoll ist es wohl, Ihre Abonnenten wöchentlich mit inhaltslosen E-Mails zu nerven, nur um im Gedächtnis der Kunden zu bleiben. Ratsam ist es hier, den Newsletter lieber zielgerichtet und nur sparsam einzusetzen, um damit beispielsweise auf attraktive Rabatt-Aktionen zu verweisen.

Tipp 5: Etablierung des Affiliate-Marketings

Beim Affiliate-, oder auch Empfehlungsmarketing, verweisen Personen, vorrangig handelt es sich hierbei um Influencer, online mithilfe eines speziellen Links auf ein Produkt. Sie empfehlen dieses also. Klickt nun ein Nutzer auf diesen Link und schließt einen Kauf in Ihrem Online-Shop ab, erhält derjenige, der den Link geteilt hat, eine kleine Provision von Ihnen gezahlt. Hierbei profitieren Sie vom gesteigerten Umsatz mithilfe des Empfehlungsmarketings.

Beide Seiten haben nur wenig Aufwand, dies ist der große Vorteil des Affiliate-Marketings. Trotzdem kann im großen Umfang davon profitiert werden. Sie erhalten viele neue Besucher, die sich für Ihren Shop interessieren und dabei nicht selten auch Produkte kaufen. Der Empfehler erhält ein unkompliziertes, kleines Nebeneinkommen.

Der einfachste Weg ist es, sich an externe Anbieter zu wenden, die passende Affiliate-Programme bereitstellen. Eine kurze Internetrecherche ist hier sehr hilfreich.

 

Sie konnten Ihren Umsatz mit unseren praktischen Tipps steigern und müssen jetzt dringend Ware nachbestellen? Dann jetzt den Cash-Booster zünden!

Leave a Response